Europäischer Parkverbund Lausitz startet in neues Förderprojekt

04.06.2020

Eine weitere Etappe der Entwicklung des Parkverbunds startet mit dem Partnerschaftsvertrag für das INTERREG-Förderprojekt 2020/2021 „Nachhaltige Stärkung und Neuausrichtung des Europäischen Parkverbunds Lausitz“. In der neuen Projektetappe geht es vor allem darum, die Parkanlagen noch stärker im Bewusstsein und in der Wertschätzung der Bürgerinnen und Bürger der Region zu verankern. Hierzu sollen Workshops durchgeführt, gemeinsame Veranstaltungsformate und Konzepte für bürgerschaftliches Engagement in den Parks weiterentwickelt werden.

In den nächsten eineinhalb Jahren soll das gemeinsame kulturelle Erbe der Parkensembles rechts und links der Neiße intensiver in das öffentliche Blickfeld gerückt und ihr Potential als identitätsstiftendes Bindeglied für die Bürgerinnen und Bürger in der deutschen und polnischen Lausitz weiterentwickelt werden.

Den Partnerschaftsvertrag unterzeichneten die Mitglieder des Europäischen Parkverbunds Lausitz am 3. Juni 2020 im Branitzer Park.

Grußwort Carszen Jacob, GF der Euroregion Spree Neiße Bober

 

Unterzeichnung für Schlosspark und Gemeinde durch Amtsdirektor Frank Neubert

 

Gert Streidt stellt die neue Pressekampagne vor.

 

Unterzeichnung Koop.Vereinb. EPVL

 

Gruppenbilder der Projektpartner Europäischer Parkverbund Lausitz mit Vertretern der Euroregion Spree-Neiße-Bober e.V. auf der Branitzer Schlossterrasse

 

Foto: (ganz oben) Grußwort der Cottbuser Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe

Amt Altdöbern